Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Kräuter- und Gewürzöle selber machen

Gewürzöle

Die dekorativen Flaschen mit Kräuter- und Gewürzölen sind nicht nur etwas für das Auge. Sie verleihen Pasta, Risotto, Saucen und Salaten den letzten Touch. Die Kräuter und Gewürze entfalten im Öl ihr volles Aroma und sollten in keiner Küche fehlen. Kräuter- und Gewürzöle selber machen ist keine Hexerei. Die Kräuter- und Gewürzöle sind wochenlang haltbar. Je länger die Kräuter und Gewürze ziehen, desto aromatischer wird das Öl.

Jeder, der schon selbst aromatisierte Öle angesetzt hat, schwört auf sein persönliches Rezept. Die Kräuter- und Gewürzöle sind schnell selbst gemacht und können auch als ein Last-Minute-Geschenk glänzen. In einer dekorativen Flasche, hübsch verpackt, sind sie ein Hingucker. Über aromatisierte Öle freut sich jeder Pastafan. Er freut sich noch mehr, wenn dem Öl ein Rezept und ein paar Zutaten für Pasta beigelegt sind.

Kräuter- und Gewürzöle selber machen

Das Öl

Die Grundlage der Kräuter- und Gewürzöle bilden geschmacksneutrale Öle wie Olivenöl oder Sonnenblumenöl. Eine gute Qualität ist wichtig. Die aromatisierten Öle werden vor allem für Salate verwendet oder über die fertig gekochten Gerichte geträufelt. Daher sollte man nur kalt gepresste Öle verwenden. Die kalt gepressten Öle erkennt man Etikett. Beim Einkaufen sollte man darauf achten, dass auf dem Etikett kalt gepresst steht. Bei Olivenöl steht zusätzlich extra oder extra vergin. Kalt gepresst bedeutet, dass das Öl ausschließlich mit mechanischen Verfahren aus den Oliven oder Sonnenblumenkernen gepresst wird. Es wird nicht erhitzt und enthält keine weiteren Zusätze. Durch die enthaltenen mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist Olivenöl auch noch gesund.

Die Kräuter

Am besten sind unbehandelte frische Kräuter aus eigenem Garten oder Balkon. Diese Kräuter müssen nicht gewaschen werden, es reicht sie auszuschütteln. Beliebte Kräuter sind Rosmarin, Thymian, Basilikum, Estragon, Salbei, Oregano, Lorbeer, Bärlauch, Minze und Zitronenmelisse.

Die Gewürze

An Gewürzen eignen sich am besten Pfefferkörner, Gewürznelken, Wacholderbeeren, Kardamom und Zimt. 

Thymianöl
Knoblauchöl mit Thymian

Knoblauch und Chili

In der mediterranen Küche wird viel mit Knoblauch und Chili gekocht. Sehr beliebt sind Kombinationen mit Kräutern und Gewürzen. Du magst scharfe Gerichte? Dann ist Chiliöl das Richtige für dich. Chili gibt es von mild bis ganz scharf. Zum Einlegen eignen sich am besten getrocknete Chilis. Damit das Öl länger haltbar ist, empfiehlt es sich, den Knoblauch und Chili vorher eine Minute zu blanchieren.

Kräuter- und Gewürzöle aufbewahren

Am liebsten würde man die dekorativen Flaschen offen in der Küche oder auf dem Fensterbrett aufstellen. Nur ist es keine gute Idee. Öl mag keine Wärme und sollte nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Das Öl am besten dunkel und kühl aufbewahren. Wenn das Öl zu warm steht, wird es ranzig, das merkt man sehr schnell am Geruch. Der Kühlschrank ist zur Aufbewahrung ebenfalls ungeeignet. Durch die Kälte bekommt das Öl Schlieren, wird trüb und flockt aus. Genauso wenig mag das Öl Sauerstoff. Deshalb sollte man die Flaschen immer gut verschließen.

Reines Olivenöl hält sich bei richtiger Lagerung mindestens 24 Monate. Die selbst gemachten Kräuter- und Gewürzöle sind 4–6 Monate haltbar. Im Zweifelsfall eine Schnupperprobe machen. Wenn es komisch riecht, weg damit. Frische Kräuter, Knoblauch und Chili können nach einiger Zeit zu schimmeln anfangen, wenn sie nicht ganz mit Öl bedeckt sind oder bei der Zubereitung nicht ganz trocken waren. Will man ganz sichergehen, entfernt man die Kräuter nach ca. 4 Wochen.

Dekorative Flaschen für Kräuter- und Gewürzöle

Im Prinzip können beliebige Gläser und Flaschen mit verschließbarem Deckel verwendet werden. Ich verwende kleine dekorative Flaschen, die ich auch auf den Tisch stellen kann. Praktisch sind Flaschen mit einem Ausgießer. So kann sich jeder noch zusätzlich bedienen.

Ich verwende gerne kleinere Flaschen mit ca. ¼ l Inhalt, um die Kräuter- und Gewürzöle zügig zu verbrauchen. Ich habe meistens zwei verschiedene aromatisierte Öle, die je nach Gericht verwende.

Tipp:

Damit umgehe ich folgendes Problem: Kräuter lassen sich mühelos in kleine Flaschen hinein schieben, lassen sich aber selten mühelos durch die kleinen Öffnungen wieder entfernen.

Zum Verschenken sind dekorative Flaschen ein MUSS. Außerdem sollte man sie mit einem hübschen Etikett versehen, damit der Beschenke weiß, was drin ist und es entsprechend verwenden kann.

Tipps zur Zubereitung von Kräuter- und Gewürzölen

  • Glasflaschen mit größerer Öffnung heiß abspülen und gut trocknen lassen. Bevor die Flaschen befüllt werden, müssen sie ganz trocken sein.
  • Alle Zutaten müssen trocken sein, sonst fangen sie zu schimmeln an.
  • Die Menge der Kräuter und Gewürze richtet sich nach dem eigenen Geschmack und der Flaschengröße. Die Zutaten müssen vollständig mit Öl bedeckt sein.
  • Mindestens 2 Wochen kühl und dunkel ziehen lassen.
  • Die Rezepte sind für ca. ¼ l große Flaschen angegeben

Rezepte für Kräuter- und Gewürzöle

Zitronenöl

  • 1 größere Bio-Zitrone
  • ca. 200–250 ml Olivenöl

Die Zitronenschale mit einem Sparschäler in Spiralen oder Streifen dünn abschälen. Die Schale eventuell in dünnere Streifen schneiden. 2 bis 3 Tage auf einem Küchentuch oder in einem Sieb trocknen lassen.

Die getrocknete Zitronenschale in die Flasche (250 ml) geben und mit Olivenöl auffüllen. Mindestens 2 Wochen kühl und dunkel ziehen lassen.

Ideal zu Fisch, Salaten, Pasta, Risotto, Aufstriche und Pesto.

Zitronenöl
Zitronenöl mit Rosmarin

Tipp: Mit der getrockneten Zitronenschale lässt sich auch Gewürzsalz zubereiten. Die Schale vor dem Trocknen in kleine Stücke schneiden. Nach dem Trocknen zusammen mit grobem Meersalz in einen Multizerkleinerer geben und zerkleinern. Das Zitronensalz in eine Gewürzmühle oder ein hübsches Glas mit Deckel umfüllen.

Steinpilzöl

  • 10 g–15 g getrocknete Steinpilze
  • 200–250 ml Olivenöl
  • wahlweise: 1 Zehe Knoblauch
  • wahlweise: 1 Zweig frischen Thymian

Die Zutaten in die Flasche füllen und mit Olivenöl aufgießen. Die Zutaten müssen bedeckt sein. Etwa 2 Wochen ziehen lassen. Das Öl wird aromatischer, je länger die Steinpilze ziehen. 

Die Steinpilze setzen sich am Boden ab. Ich fülle die Flasche mit frischem Olivenöl auf, wenn ich etwa die Hälfte verbraucht habe und lasse die Steinpilze noch einmal ziehen.

Das intensive Pilzaroma ist ideal zu Pasta und Risotto. Es verfeinert auch Saucen und Salate oder Füllungen für Ravioli.

Knoblauch- und Rosmarinöl

  • 4–6 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig frischer Rosmarin oder frischer Salbei

Die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Mit den Kräutern in eine Flasche geben und mit Olivenöl auffüllen.

Man kann auch nur Knoblauch oder frischen Rosmarin nehmen. Ich bevorzuge die Mischung aus Knoblauch und Rosmarin, weil sie so gut zur mediterranen Küche passt. Das Knoblauch-Rosmarinöl passt auch gut zu kurz gebratenem Fleisch.

Gewürzöl mit Knoblauch
Knoblauchöl mit Chili und Rosmarin

Chiliöl

  • Chilis
  • wahlweise: Pfefferkörner

Die Menge richtet sich nach dem persönlichen Geschmack. Wer es schärfer mag, nimmt mehr und scharfe Chilis. Getrocknete Chilis eignen sich am besten, da sie nicht mehr schimmeln können. Frischen Chili nach ein paar Wochen heraus nehmen, bevor er zu schimmeln anfängt. Die Chilis ganz lassen oder in Ringe schneiden. In eine Flasche geben und mit Öl auffüllen.

Das Pfefferöl mit Chilis ist gut zum Grillen und Braten.

Tomatenöl

  • getrocknete Tomaten (nicht in ÖL eingelegt)
  • Knoblauchzehen nach Geschmack

Die Knoblauchzehen schälen und halbieren. Mit den getrockneten Tomaten in eine Flasche geben und mit Olivenöl auffüllen.

Basilikumöl

  • frische Basilikumblätter
  • 1 Stück Sardellenfilet
  • Salz
  • Zitronensaft
  • Olivenöl

Die Basilikumblätter mit dem Sardellenfilet und etwas Salz im Mörser zerkleinern. In eine Flasche geben, etwas frisch gepressten Zitronensaft zugeben und mit Olivenöl auffüllen.

Basilico sott’olio – Basilikum in Öl eingelegt

Das in Olivenöl eingelegte Basilikum schmeckt mit der Zeit viel intensiver als frisches Basilikum. Mit dieser Methode wird frisches Basilikum über den Winter konserviert. Basilikum ist nicht winterhart und wenn im Herbst die Temperaturen fallen, müssen die Pflanzen entweder in die Wohnung gestellt oder abgeerntet werden. Mit dem frischen Basilikum kann man ein Pesto zubereiten und den Rest einlegen. Das eingelegte Basilikum passt zu Antipasti und Bruschetta oder wird zum Würzen wie frisches Basilikum verwendet.

  • viele frische Basilikumblätter (Die Blätter müssen ganz trocken sein)
  • Grobes Meersalz
  • Olivenöl
  • passendes Glas mit Twist-off Deckel und größerer Öffnung

Wahlweise die Blätter ganz oder in Streifen geschnitten, schichtweise mit wenig Salz, in ein Glas geben. Mit Olivenöl auffüllen, ca. 1 cm über dem Basilikum. Mindestens 2 Wochen ziehen lassen.

Dekorative Flaschen für Kräuter- und Gewürzöle

Werbung

Letzte Aktualisierung am 20.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Händler oder Anbieter eine Provision. Das kostet dich keinen Cent mehr.


Hat dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Rezepte

von

Hi, ich bin Kristina. Ich blogge hier über alles, was mich beschäftigt und mir Freude macht. Du möchtest noch mehr über mich und den Blog erfahren? Über mich »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert