Bild des Monats – August 2020

Schreibe einen Kommentar
August 2020 - Frühstück auf dem Balkon

August 2020 – Frühstück auf dem Balkon!

Frühstücken auf dem Balkon ist super! Im August war es bei uns schon in der Früh 20℃ . Ich habe es mir auf dem Balkon gemütlich gemacht. Zuerst Frühstücken und anschließend ein Buch lesen. Es fiel mir schwer, wieder aufzustehen und meinem Tagewerk nachzugehen. Was habe ich im August 2020 gemacht, was hat mich beschäftigt?

Hitzetage im August 2020

Ich habe die Frühstücke auf dem Balkon genossen. Außer am späten Abend war das die einzige Tageszeit, wo ich es draußen ausgehalten habe. Bei über 35℃ ging bei mir nichts mehr. Ich habe geschwitzt ohne Ende. Bei jeder Bewegung lief mir der Schweiß und der Kreislauf hätte fast schlappgemacht. Außerdem machten mich die ungewohnten hohen Temperaturen träge und brachten den ganzen Tagesablauf durcheinander. Nachdem die Hitze nachgelassen hat, war ich voller Energie und habe all das nachgeholt, was ich wegen der Hitze habe schleifen lassen.

Was macht man, wenn es so heiß ist? Ich wäre gerne zum Schwimmen gegangen, aber wegern Corona war mir das zu umständlich. Also habe ich die Zeit genutzt und viel gelesen. Wer meinen Blog BuchNotizen kennt, weiß, dass ich gerne bei den Leserunden auf LovelyBooks mitmache. Nachdem ich in letzter Zeit kaum Glück hatte, habe ich mich fleißig beworben. Alles Bücher, die ich gerne lesen wollte. Ich hatte diesmal Glück. Doch gleichzeitig vier Leserunden war doch eine Herausforderung! Der Austausch über die Bücher macht Spaß, aber die Rezensionen zu schreiben, kostet ziemlich viel Zeit. Ich mag die Leserunden auch deswegen so gerne, da die Autoren oft mitdiskutieren und unsere Fragen beantworten.

Meine Umstellung auf vorwiegend pflanzliche Ernährung

Hilfe, mein Joghurt ist alle! Was soll ich morgen frühstücken? Vor einem Jahr wäre die Antwort klar gewesen: Toasties mit Quark und Marmelade. Heute kann ich mir nur schwer vorstellen, den Tag anders zu beginnen als mit Overnight Oats. Meine Overnight Oats mache ich mit Sojajoghurt. Ich kaufe immer die Becher mit 500 g, der reicht für zwei Tage. Jetzt bin ich nicht zum Einkaufen gekommen und hatte keinen mehr zu Hause. Es ist schon seltsam, wie schnell ich mich daran gewöhnt habe.

Die Milchersatzprodukte sind relativ teuer. Mir schmecken auch nicht alle, ich habe da meine bevorzugte Marke. Vor Kurzem habe ich entdeckt, dass Aldi Süd Sojajoghurt im Sortiment hat. Die gute Nachricht: Schmeckt mir die schlechte Nachricht: Meistens ist er vergriffen. Schade, dass ich mich nicht darauf verlassen kann. Der Preisunterschied gegenüber anderen Anbietern ist deutlich.

Im August habe ich es mit der Umstellung nicht so genau genommen und habe mir wieder öfters Käse und Wurst gekauft. Nach dem Reinfall mit dem Tofu habe ich noch keinen veganen Käse ausprobiert. Eine Zeit lang habe ich vegetarische oder vegane Wurst gekauft. Besonders begeistert war ich nicht von den Produkten. Außerdem habe ich eine Fernsehdoku über industriell hergestellte Lebensmittel gesehen. Ich war ziemlich entsetzt, was da alles verwendet wird. Ich lese zwar fleißig Etiketten, aber bei einigen Angaben kann ich mir nichts darunter vorstellen.

Meine Blogs im August 2020

Im August habe ich an vier Leserunden teilgenommen und insgesamt elf Bücher gelesen. Neugierig, welche das sind? Auf meinem Blog BuchNotizen führe ich eine Bücherliste Mein Lesejahr 2020 und im Rückblick August 2020 stelle ich die gelesenen Bücher vor.

Für den Blog Pasta selber machen habe ich neue Rezepte ausprobiert und habe fast täglich frische Pasta gegessen. Die Rezepte findest du auf Pasta selber machen.

Ärgernis des Monats

Das Ärgernis des Monats war wieder einmal Corona. Ich habe gehofft, dass sich das öffentliche Leben wieder normalisiert. Doch die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder deutlich. Zuerst waren die Urlaubsrückkehrer der Grund, dann kam die Partyszene, die Demonstranten und Verschwörungstheoretiker. Die Hot Spots lassen sich eindeutig festmachen.

Es wurde über Strafen nachgedacht. Menschen, die in Bus und Bahn keine Maske tragen, sollten 150 € Bußgeld zahlen. Die Meinungen waren zweigeteilt, die einen finden es richtig, die anderen sind empört. Ich finde auch die hohe Summe gerechtfertigt. Manche Dinge lassen sich nur über den Geldbeutel regeln. Ich denke vor allem an die Zeit als die Anschnallpflicht im Auto eingeführt wurde. Alle Appelle an den gesunden Menschenverstand nutzten nichts, Anschnallen im Auto war bei vielen verpönt. Erst die Anschnallpflicht und die verhängten Bußgelder brachten die Menschen dazu, sich im Auto anzuschnallen. Und Heute? Kaum jemand, der ins Auto steigt und sich nicht automatisch anschnallt. Ich hoffe nicht, dass es soweit kommt und die Maskenpflicht für immer bleibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.